Projekt

Fette Welten II – Zwischen Exzess und Askese. Konstruktionen kollektiver und individueller Körper in der Vormoderne (Frankreich; Italien)

Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Förderzeitraum 2023-2026.

Im Rahmen des Projekts „Fette Welten“ konnten wir drei umfangreiche Korpora zu den Themenkomplexen Schlaraffenland/ Karneval und Fastenzeit/ fette Körper erstellen, die gänzlich unerschlossene Quellen beinhalten. In der neuen Förderphase setzen wir uns eine dezidiert komparatistische Ausweitung des Projekts zum Ziel, die es uns ermöglichen wird, 1) erstmals ein internationales Referenzwerk in Form einer mehrbändigen kritischen Edition europäischer Schlaraffenlandtexte vorzulegen. Anstelle der ursprünglich geplanten reinen Textsammlung werden die von uns erschlossenen Texte kritisch ediert und kommentiert; zusammen mit Kolleg*innen aus Germanistik, Anglistik, Romanistik wird ein Grundlagenwerk zum europäischen Mythos Schlaraffenland vorgelegt. 2) Als Grundlagenwerke zu verstehen sind auch die von Christine Ott zu verfassende Monographie „Körper von Gewicht. Dicksein in der frühen Neuzeit“ in der, entgegen der ursprünglichen Beschränkung auf Italien und Frankreich, anhand von prominenten literarischen und bildlichen Beispielen die Diskursivierung und Konstruktion von Körperfülle in der italienischen, französischen, spanischen, deutschen, englischen frühen Neuzeit untersucht wird 3) sowie der von C. Ott mitherausgegebene interdisziplinäre Forschungsband Fat Bodies in Early Modern Europe (voraussichtl. 2024 bei Routledge). 4) Eine Fülle neuer Texte erschließt auch die Monographie von Roberta Colbertaldo „Karneval und Fastenzeit. Literarische und bildliche Figurationen von Kollektivkörpern in der französischen und italienischen Vormoderne“. Bisher (wenn überhaupt) im Rahmen folkloristischer Untersuchungen besprochen und referentiell gelesen, werden die literarischen Texte mit Rücksicht auf Gattungstraditionen und spezifische Vertextungsstrategien analysiert; zugleich werden sie sorgfältig kontextualisiert und zu zeitgenössischen religiösen, medizinischen, diätetischen und sozialen Diskursen in Bezug gesetzt.

Fat Worlds II – Between Excess and Asceticism. Constructions of collective and individual bodies in the pre-modern era (France; Italy).

Funded by the DFG (German Research Foundation). Funding period 2023-2026.

Within the framework of the project “Fat Worlds”, we have compiled three extensive corpora on the topics of Cockaigne/ Carnival and Lent/ Fat bodies, which contain entirely unexploited sources. In the following funding period, we aim at a decidedly comparative expansion of the project, which will enable us to 1) for the first time present an international reference work in the form of a multi-volume critical edition of European Cockaigne texts. Instead of the originally planned collection of texts, the texts we have collected will be critically edited and commented on; together with colleagues from German, English and Romance studies, a fundamental work on the European myth of the Cockaigne will be presented. 2) The monograph to be written by Christine Ott, “Bodies of Weight. Being Fat in the Early Modern Period”, which, contrary to the original limitation to Italy and France, examines the discourse and construction of corpulence in the Italian, French, Spanish, German and English early modern periods on the basis of prominent literary and pictorial examples 3) and the interdisciplinary research volume Fat Bodies in Early Modern Europe, co-edited by C. Ott (expected 2024 by Routledge). 4) The monograph by Roberta Colbertaldo “Carnival and Lent. Literary and Visual Figurations of Collective Bodies in French and Italian Pre-Modernity” also explores a plethora of new texts. Previously discussed (if at all) in the context of folkloristic studies and read referentially, the literary texts are analysed with regard to genre traditions and specific strategies of textualisation; at the same time, they are carefully contextualised and related to contemporary religious, medical, dietary and social discourses.

 

Fette Welten. Utopische und anti-utopische Diskurse über Essen und Körper in der Vormoderne (Frankreich, Italien)

Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Förderzeitraum 2020-2023.

Denkt man an „Essen“ und „Körper“ im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, so ist die Vorstellung von Schlaraffenland und Fastenzeit, Fest und Hunger, von karnevalesken Fress-Exzessen und kirchlich verordneter Kasteiung nicht weit. Der fette Schlaraffenland-König und die ausgemergelte Fastenzeit, die dicken Machthaber und das hungrige Volk reichen sich im Reigen der populären Stereotypen die Hand. Doch es ist Zeit, diese von Michail Bachtin, Piero Camporesi und Jacques Le Goff verbreiteten Dichotomien hinter sich zu lassen. Die textuellen Inszenierungen fetter Welten und fetter Körper in Texten zu den Themenkomplexen ‚Schlaraffenland‘ und ‚Karneval‘, in Schwänken, Novellen, Traktaten und Dialogen entziehen sich einfachen Zuordnungen zu Kategorien wie Hochkultur und Populärkultur, Disziplinierung und Subversion, Anti-Utopie und Utopie, klerikaler und säkularer Ordnung. Das vorliegende Projekt wird auf einer breiten Basis bekannter sowie noch gänzlich oder weitgehend unerschlossener Primärtexte die ‚fetten Welten‘ und ‚fetten Körper‘ der französischen und italienischen Vormoderne jenseits herkömmlicher archaisierender und popularisierender Denkmodelle analysieren.

Fat Worlds. Utopian and anti-utopian discourses on food and body in the premodern era (France, Italy)

Funded by the DFG (German Research Foundation). Funding period 2020-2023.

When thinking of ‘Food’ and ‘Body’ in the Middle Ages and in the Early Modern period, one easily encompasses the images of Cockaigne and Lent, feast and hunger, carnivalesque eating excesses and church-prescribed fasting. The fat King of Cockaigne and the gaunt Lent, opulent rulers and starving people go hand in hand amidst popular stereotypes. Yet the time has come to leave these widespread dichotomies behind, as they have been developed by Michail Bachtin, Piero Camporesi and Jacques Le Goff. The portrayals of fat worlds and fat bodies in texts dealing with ‘Cockaigne’ and ‘Carnival’, such as farces, novellas, treatises and dialogues, elude those simple categorisations of high culture and popular culture, disciplining and subversion, anti-utopia and utopia, clerical and secular order. Our project will analyse fat worlds and fat bodies in the French and Italian Early Modern period on the basis of a wide corpus of both renowned and partially investigated, or even absolutely unknown, primary sources, beyond traditional interpretative models, which often are archaising and popularising.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search