Projekt

Fette Welten. Utopische und anti-utopische Diskurse über Essen und Körper in der Vormoderne (Frankreich, Italien)

Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Förderzeitraum 2020-2023.

Denkt man an „Essen“ und „Körper“ im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, so ist die Vorstellung von Schlaraffenland und Fastenzeit, Fest und Hunger, von karnevalesken Fress-Exzessen und kirchlich verordneter Kasteiung nicht weit. Der fette Schlaraffenland-König und die ausgemergelte Fastenzeit, die dicken Machthaber und das hungrige Volk reichen sich im Reigen der populären Stereotypen die Hand. Doch es ist Zeit, diese von Michail Bachtin, Piero Camporesi und Jacques Le Goff verbreiteten Dichotomien hinter sich zu lassen. Die textuellen Inszenierungen fetter Welten und fetter Körper in Texten zu den Themenkomplexen ‚Schlaraffenland‘ und ‚Karneval‘, in Schwänken, Novellen, Traktaten und Dialogen entziehen sich einfachen Zuordnungen zu Kategorien wie Hochkultur und Populärkultur, Disziplinierung und Subversion, Anti-Utopie und Utopie, klerikaler und säkularer Ordnung. Das vorliegende Projekt wird auf einer breiten Basis bekannter sowie noch gänzlich oder weitgehend unerschlossener Primärtexte die ‚fetten Welten‘ und ‚fetten Körper‘ der französischen und italienischen Vormoderne jenseits herkömmlicher archaisierender und popularisierender Denkmodelle analysieren.

 

Fat Worlds. Utopian and anti-utopian discourses on food and body in the premodern era (France, Italy)

Funded by the DFG (German Research Foundation). Funding period 2020-2023.

When thinking of ‘Food’ and ‘Body’ in the Middle Ages and in the Early Modern period, one easily encompasses the images of Cockaigne and Lent, feast and hunger, carnivalesque eating excesses and church-prescribed fasting. The fat King of Cockaigne and the gaunt Lent, opulent rulers and starving people go hand in hand amidst popular stereotypes. Yet the time has come to leave these widespread dichotomies behind, as they have been developed by Michail Bachtin, Piero Camporesi and Jacques Le Goff. The portrayals of fat worlds and fat bodies in texts dealing with ‘Cockaigne’ and ‘Carnival’, such as farces, novellas, treatises and dialogues, elude those simple categorisations of high culture and popular culture, disciplining and subversion, anti-utopia and utopia, clerical and secular order. Our project will analyse fat worlds and fat bodies in the French and Italian Early Modern period on the basis of a wide corpus of both renowned and partially investigated, or even absolutely unknown, primary sources, beyond traditional interpretative models, which often are archaising and popularising.